Hören - Sehen - Fühlen

Der kinästhetische Lern- und Handlungstyp

Hören – Sehen – Fühlen Teil 5

 

Der kinästhetische Typ

…erfasst durch das Fühlen und Berühren.

 

Hier muss ich etwas weiter ausholen, schließlich kenne ich mich mit diesem Typen am besten aus!

Kinästhetik oder Kinästhesie ist die Lehre der Bewegungsempfindung. 

Bewegungsempfindung?

Als ich anfing mich mit den unterschiedlichen Typen zu beschäftigen, grübelte ich stundenlang über die Bedeutung des Wortes.

Was empfindet er bei Bewegung?

Was bewegt er bei einer bestimmten Empfindung?

Was haben Bewegung und Empfindung überhaupt miteinander zu tun?

Welche Bewegung verstärkt die Empfindung?

Welche Empfindung verstärkt welche Bewegung?

Mir schwirrte der Kopf, bis ich mich selber mal ganz genau beobachtet habe.

Einer meiner Leitsätze ist „learning by doing“, also wollte ich mich auch nicht mit den vielen Seiten des Internets auseinandersetzen, sondern es selbst begreifen…das Ganze erspüren.

Dass Gefühle das Wichtigste für mich sind, ist ja bekannt, so konnte ich schon einmal die Empfindungen erklären. Aber was haben nun meine Bewegungen mit meinen Gefühlen zu tun?

Da kam mir mein Job als Dorn-Massage-Therapeutin und meine, manchmal etwas andere Sicht auf die Dinge, zu Hilfe.

 

Im Muskel werden alle Gefühle, egal welche, abgespeichert (über die abgespeicherten Glaubenssätze…hier entlang).

Um in Bildern zu sprechen (für den visuellen Typ ;-))… ein depressiver Mensch läuft meist gebeugt und langsam. Ein glücklicher Mensch läuft aufrecht. Beuge ich meinen Arm zu mir hin, zeige ich damit, dass ich etwas haben oder umarmen möchte. Strecke ich den Arm von mir, zeigt das, dass ich etwas nicht möchte.

So kann man sich gut vorstellen, dass, wenn man gezielt Muskelgruppen aktiviert, Situationen oder Handlungen beeinflusst werden können.

 

In welcher Situation benutzen wir welche Muskeln? Spiele deinen Tag mal durch.

Frühmorgens beim Aufstehen:

Kommst du schnell hoch und bist bereit für den Tag? Dann fühlst du dich sicherlich auch ausgeruht, fröhlich und gestärkt.

Oder kommst du schlecht aus den Federn, schlägst deinen Wecker und bist ein Morgenmuffel? Dann fühlst du dich sicherlich unausgeschlafen, müde, schlapp und lustlos.

Oder spiele das Bodybuilder-Spiel. Nein, aber trotzdem darfst du jetzt einige Muskelgruppen gezielt ansprechen.

Probier es einfach mal aus. Setze dich aufrecht (mit einem Lächeln auf dem Gesicht), Bauch rein, Brust raus. Das sind ganz andere Muskeln, als wenn du dich gebeugt hinstellst (nicht lächelst) und alles hängen lässt.

 

Ok, jetzt haben wir das geklärt, wie das mit der Bewegungsempfindung zu verstehen ist.

 

Der kinästhetische Typ spricht Sätze wie:

» Das fühlt sich wirklich gut an!

» Das Gefühl kenne ich!

» Das fühlt sich an, als ob…

» Ich habe das Gefühl…

Also, alles Sätze die von Gefühlen sprechen.

 

Kinästhetische Typen möchten gerne fühlen, anfassen, selber tun (learning by doing), reagieren oft spontan und sind dabei sehr kreativ. Sie planen nicht gerne lange voraus.

Wo sie lernen ist im Prinzip egal, Hauptsache sie fühlen sich wohl dabei. Sie gehen oft auf Distanz und vermeiden den Blickkontakt, vor allem bei Stress, denn sie müssen sich erst auf das Gefühl konzentrieren und einstellen. An der Haltung, wie sie einem gegenüber stehen, erkennt man sehr schnell wie sie sich fühlen.

Zudem haben sie immer gerne etwas in der Hand, spielen damit herum ohne es zu merken.

Er achtet sehr auf Bewegungen und innere Gefühle. Wenn er sich an etwas erinnern möchte, dann sucht er den Zugang zu dieser Erfahrung durch das Gefühl, das er in der Situation empfunden hat.

 

 

 Mein Tipp:

Für diesen Typen ist alles gut, was Spaß macht. Gut … was IHM Spaß macht ;-)

Ihm helfen Gespräche über das zu Lernende mit Menschen, mit welchen er sich wohl fühlt, den Text eingebaut ins Spiel.

Er braucht die Möglichkeit, bestimmte Bewegungsabläufe beim Lernen immer wieder machen zu können. Zum Beispiel beim Vokabel Lernen im Kreis laufen und dabei mit der Hand „dirigieren“.

Assoziationen sind wichtig für ihn. Mit dem ganzen Gefühl in einen Text eintauchen, miterleben, beschreiben, wie sich die Handlung, das Material, der Himmel, das Gras, der See, der Tisch…. anfühlt.

 

 

 

 

Bist du, wie ich, der kinästhetische Typ?

Kannst du mir noch Tipps geben?

 

 

 

2 Gedanken zu „Der kinästhetische Lern- und Handlungstyp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.