KonzentrationMach mitTipps

Dreh mal die Musik leise – Konzentration und Aufmerksamkeit

Dreh mal die Musik leise…

 

Geht es dir auch so, dass du beim rückwärts Einparken das Radio leiser drehst?

Also ich bin auf jeden Fall eine davon! Selbst wenn die Gesprächslautstärke im Auto zu hoch wird, während ich fahre, bitte ich darum, dass die anderen sich leiser unterhalten oder blende vollkommen aus, sodass ich gar nichts mitbekomme.

Keine  gute Lösung, wenn der andere mir eine Frage gestellt hat ;-)

Beim Schreiben geht es mir da nicht anders. Ich kann keinen anderen mit im Raum haben, weil sonst meine Konzentration völlig flöten geht. Als ob all meine Kreativität, meine Konzentration sich streut…streuen muss. Was sie dann tatsächlich auch macht.

 

Nur durch das Sammeln meiner Ressourcen in meinem Sinn, kann ich das erreichen, was zu mir gehört!

 

Warum können sich viele Kids in der Schule einfach nicht für längere Zeit auf eine Sache konzentrieren?

Rechts wird gealbert, links gesummt, geradeaus schwungvoll kommentiert und dahinter geraschelt. Dass völlige Ruhe in einer Klasse herrscht, gibt es schon lange nicht mehr. Im Gegenteil, heute ist die individuelle Begleitung wichtig geworden…also zumindest in den Schulen, die ich mit meinen Kindern erleben durfte. Das ist auch gut so, da wir alle mit unterschiedlichen Sinnen wahrnehmen und reiner Frontalunterricht zumindest den visuellen und kinästhetischen Typen ganz und gar nicht liegt.

 

Nochmal zurück zu meiner gestellten Situation mit rechts, links, vorn und hinten…

Was könnte man da aber tun, damit das Kind nicht ständig abgelenkt wird?

Man könnte z.B. jedem Kind von Klein auf zeigen und ermöglichen, wie er/sie ganz konzentriert mit dem Sinn lernen darf, der ganz seinem/ihrem Potential und Möglichkeiten entspricht.

 

Denn es ist so:

Wenn wir uns konzentrieren, entscheiden wir welche Informationen Vorfahrt haben. Meist geschieht dies aber unbewusst…das Handeln eher intuitiv.

Z.B. ist ein heiles Auto in dem Moment wichtiger als das Lieblingslied im Radio. Will jemand rückwärts einparken und hört dabei Musik, dann konkurrieren seine Sinne miteinander um die Aufmerksamkeit.

 

In der Psychologie ist es eigentlich ganz einfach:

Aufmerksamkeit ist begrenzt. Wenn ein Sinn Ressourcen verbraucht, dann stehen einem anderen Sinn weniger zur Verfügung. Ist die Musik leiser oder ganz ausgeschalten, räumt das Gehirn dem Sehsinn mehr Raum ein. Wer ein Buch liest, versucht z.B. auch, dabei die Umgebungsgeräusche auszublenden.

Wir richten unsere Aufmerksamkeit immer auf das, was uns im Moment am Wichtigsten erscheint.

Was erscheint einem Kind wichtiger? Das Tuscheln der Nachbarn oder die Aufgabe im Buch?

Wenn sich das Kind auf eine gesprochene Aufgabe des Lehrers konzentrieren SOLL, er aber der visuelle Typ ist, dann kann ihm durch die geübte Visualisierung die Möglichkeit gegeben werden, sich total gerne auf die Aufgabe stürzen zu wollen und alles Störende außen rum auszublenden.

 

Wenn wir eine Tätigkeit gewohnheitsmäßig ausüben, bleiben oft noch Kapazitäten im Gehirn frei.

Die Musik z.B. wird erst beim Einparken wieder relevant, wenn Dinge außerhalb der Gewohnheit passieren. In so einem Fall sind wir empfindlich gegenüber Ablenkungen. Psychologisch hat es aber auch noch einen weiteren Zweck, wenn man die Musik leiser stellt. Das signalisiert dem Gehirn, dass jetzt eine neue und wichtige Handlung kommt.

 

Das ist an und für sich schon sehr interessant, finde ich.

Was ich dir damit aber sagen möchte ist, dass du deine Wünsche, deine Ziele, deine Pläne viel konsequenter, gezielter und ausdauernder in Angriff nehmen kannst, wenn du dich auf den Sinn dabei konzentrierst, der dich in ALLEM unterstützt, mit und durch den du so ziemlich ALLES erreichen kannst.

 

 

 

Während meines Wirkens über 12 Jahre an einer Montessorischule mit Entwicklung eines Konzeptes zur Entspannungs-/Konzentrations- und Selbstbewusstseinsförderung durch neurointegrative Spiele und Imaginationen, habe ich gemeinsam mit den Kids viele Bereiche des Verhaltens und Lernens beleuchtet.

Dieses Konzept und mehr gebe ich im Camp-Kids weiter. Dort ist z.B. auch mein Kurs „Kids & Konzentration“ integriert mit freiem Zugang. Die Inhalte eignen sich für alle, die mit Kindern zu tun haben.

Schau gerne mal vorbei:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich freue mich auf dich!

Herzlich,

 

4 Gedanken zu „Dreh mal die Musik leise – Konzentration und Aufmerksamkeit

  1. Ach ja, ich habe mich hier so wiedergefunden :-D Ich kann auch nicht mit Musik arbeiten – in keinster Weise. Mittlerweile ist das für mich in Ordnung, aber am Anfang fand ich es komisch, weil ich dachte, dass ist eines der tollen Privilegien als Freiberufler, dass ich frei über die Musik entscheiden kann :-D

    1. Das ist toll, dass du dich hier bestätigt siehst. Danke für deinen Kommentar.

      Auf der anderen Seite konnte ich nie verstehen, dass mein Sohn am Besten Hausaufgaben gemacht hat, wenn der TV lief, PC an war und er zusätzlich mit Kopfhörern über seinen Heften saß.
      Aber wir Freiberufler haben sehr viele andere Priviliegien und das ist toll – das weißt du sicher am Besten.

      Liebe Grüße,
      Damaris

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar und dein Lob Anton.
      Wenn man bedenkt, dass an jeder Aktivität unterschiedliche Sinne beteiligt sind, aber ganz viele Menschen den, der ganz besonders für sie ist, nicht beachten, finde ich das immer wieder schade. Man kann so vieles damit erreichen.
      Liebe Grüße,
      Damaris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.