Schutz vor Energievampiren durch Imagination

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Energiearbeit, Tipps

Schutz vor Energievampiren durch Imagination

 

Ein Thema mit dem ich immer wieder und vor allem in letzter Zeit sehr häufig, konfrontiert werde, ist der Schutz. Da erzählt mir hier eine Bekannte davon, dass die Nachbarin anstrengend ist und dort erzählt mir jemand, dass sie jedes Mal, wenn sie zur Arbeit geht, das Gefühl hat ein Sieb zu sein, durch das die Energie frei aus ihr herausläuft. Der eine fühlt sich unwohl in der Nähe von gewissen Menschen, der andere bekommt ständig die Aggressionen vom Partner oder den Kindern ab.

Vor kurzem verfolgte ich eine Diskussion in einer Gruppe online. Die Frage war nach einem geeigneten Schutz gegen negative Energien oder auch um Eigenschutz gegenüber Menschen, bei denen man sich nicht wohl fühlt.
Die Antwort der „Expertin“ darauf war, dass Schutz an sich gar nicht nötig sei, da alles ein Spiegel für uns ist, und würden wir hinterfragen und in uns horchen, würden wir die Resonanz spüren, die „Fehlverbindung“ oder das Verhalten, welches nicht zu uns gehört, wir aber wohl angenommen haben, finden und uns davon distanzieren können….es für uns klären.
Soweit in kurzen Worten meine Wahrnehmung. Diese Diskussion ging um einiges länger und wieder wurde (meines Erachtens) eine Halbwahrheit als allumfassende Weisheit weitergegeben. Andere, die davon noch nie etwas gehört hatten, nehmen das zumindest jetzt als Wahrheit an.

Ich will beileibe nicht behaupten, dass ich alles besser weiß. Kein Mensch ist unfehlbar, aber mir liegt doch viel daran eine etwas andere Sichtweise aufzuzeigen, denn in meinen Augen war das Ergebnis dieser Diskussion nur ein Teil von dem was vermittelt werden kann und auch sollte!

Ich bin ja bekannt für eine Andersdenke. Dieses anders Denken zeugt aber nur davon, dass ich alle Ansätze, denn nichts anderes ist das, versuche zu vereinen.
Manchmal stellen sich eben Härchen auf ;-)

Alles schön und gut … mit dem Spiegel, den die anderen uns vorhalten und wir ihnen. Die Resonanz, die wir in uns spüren und Blockaden die wir dadurch lösen können.

Ein Beispiel:
Eine junge Frau trifft am Wochenende auf ihre Mutter. Es gab früher viele Reibereien und die Tochter ging bald ihres Weges. Die Tochter übt einen Beruf aus, von dem die Eltern nicht sehr viel halten. An besagtem Wochenende gehen die Sticheleien von Seiten der Eltern wieder los. Die Tochter will keinen Streit vom Zaun brechen und kontert dadurch nur sehr verhalten. Oder aber sie versucht immer wieder zu erklären was ihr Job für sie ausmacht…nur dass sie damit auf taube Ohren stößt. Am Abend sind alle genervt und es fällt vielleicht auch das ein oder andere nicht so ganz nette Wort. Zumindest die Tochter fühlt sich energetisch ausgelaugt, unverstanden, eventuell sogar klein gemacht.

Der Spiegel dabei könnte sein, dass z.B. die Mutter nie einen Job hatte, der sie glücklich machte und genau das auf die Tochter projiziert. Die Mutter sieht also in der Tochter sich selber und möchte es für sie besser machen.
Die Tochter wiederum hört nur immer wieder die Kritik, wird kleinlaut, die passenden Argumente gehen aus. Sie spiegelt ihrer Mutter sie selber, denn eventuell hat die Mutter früher im Job nicht den Mund aufgemacht, ist vielleicht von ihrer eigenen Familie klein gehalten worden oder oder.
Das ist jetzt keine ganz klare Interpretation, dazu gehört mehr als nur ein paar kurze Worte und es ist sehr einfach gehalten, es soll dir nur vermitteln wie das mit dem Spiegel funktioniert.

Ein Bekannter sagte einmal vor langer Zeit zu mir, nachdem ich ihm erzählte, dass ich meine Kids zum Reitunterricht anmelden möchte (er wusste von meinem Wunsch reiten gehen zu können): „Man sollte nie seinen eigenen Wunsch auf seine Kinder projizieren.“ Da ist was dran…meine Kids sind trotzdem, aber auf eigenen Wunsch hin, reiten gegangen ;-)

Das ist aber nicht nur bei den Eltern der Fall. Jeder Mensch auf den du triffst und dich ein Stück weit mit ihm befasst, spiegelt dir etwas und umgekehrt. Du gehst ein Energiebündnis mit ihm ein. Oftmals verhuddeln sich die Energien und fremde landen bei dir, sowie deine bei dem Anderen. Um das zu unterbinden ist der Schutz so wichtig…damit erst gar keine Fremdenergie näher an dich heran kommt oder dir etwas von deiner eigenen nehmen kann.
Wenn du das bewusst öfter hinterfragst kann es sehr interessant werden und vor allem kommen da immer wieder Aha-Effekte.

Das war eine Seite der Energievampire und was sie uns zeigen wollen.

Löst du nun diese alten Glaubenssätze und Blockaden, kann da viel geschehen. Zwischenmenschliches wird besser oder sogar ganz toll, weil, im besten Fall, beide Parteien ihren Anteil schnappen können, um ihn bei sich zu behalten oder ihn gar ins Nirvana zu schicken.

Aber bis das soweit ist, vergeht einiges an Zeit und genau in dieser Zeit ist ein Schutz für dich am Wichtigsten! …denn da gibt es einen Kreislauf, den es zu unterbrechen gilt.

Egal mit wem ich zu tun habe, hat das Thema Schutz bei mir die oberste Priorität. Als sensitiv veranlagte Person (manche sprechen auch von Hochsensibilität etc., aber das ist ein anderes Thema, welches ich auch noch aufgreifen werde) kann ich die Wohnung nicht ohne Schutz verlassen! Da draußen gibt es sie nämlich zuhauf…diese fiesen kleinen Energievampire ;-)


Warum es Lars besser ging, nachdem er am Teich in der Natur war? Weil er sich die, frei zur Verfügung stehende Energie aus der Natur geholt hat ohne es zu wissen.

Wenn du dir nun vorstellst, dass du sehr aufmerksam mit dir und den Menschen um dich umgehst…immer wieder hinterfragst was derjenige dir mit seiner Äußerung sagen will oder du ihm spiegeln kannst, ist das schon eine Menge „Arbeit“. Es kann zum Alltag werden, wenn du dich regelmäßig damit beschäftigst. Allerdings triffst du ja nicht nur auf Mutter, Vater, Geschwister, Chef etc., sondern auch auf viele andere Menschen, die du vielleicht sogar nur im Vorübergehen oder in einer Gruppe triffst. Stell dir mal den Stress vor, dich da jetzt sofort und spontan auch noch damit zu befassen was..warum…diese oder jene Äußerung gefallen ist.

Durch die Imagination des Schutzes aber, kannst du dich vor solchen Angriffen schützen und trotzdem geht deine Wahrnehmung dabei nicht verloren.
Der Schutz sorgt lediglich dafür, dass unter anderem nonverbale Attacken nicht bis an dich herankommen, sondern schon vor deiner Aura stopp machen und postwendend zurückgeschickt werden. Sie prallen an deinem eigenen Schutz ab und er sorgt dafür, dass dir keiner etwas von deiner Energie nehmen kann.

 

Der Ball

…oder auch Kugel, Ballon, Taucheranzug…der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Der Einfachheit halber, nenne ich ihn hier „Ball“.
Die Übung schützt dich vor den äußeren Einflüssen, die tagtäglich auf dich einströmen.
Wie oft hast du dir schon gedacht: „Mensch, kannst du deine schlechte Laune nicht bei dir behalten“, wenn einer deiner Kollegen oder der Chef mies drauf waren?
Wie oft kommst du aus der vollen Stadt nach Hause und bist total erledigt?
Wie oft gab es Streit mit einer anderen Person, danach warst du ganz erschöpft?
Es gibt viele Situationen und viele, sogenannte „Energievampire“ ;-).

Der Ball umhüllt dich mitsamt deiner Aura, sodass keiner zu nah an dich rankommt. Immer mental, du kannst also noch umarmt werden, ohne dass der andere abprallt.

Stelle dir einen Ball vor, blase ihn in Gedanken ganz groß auf, sodass du dich hineinstellen kannst. Dann fange an ihn einzurichten, mit dir wichtigen und schönen Dingen, ausgenommen andere Personen. Jeder sollte seinen eigenen Ball haben. Dabei spricht nichts dagegen, sich gegenseitig mit dem eigenen Ball zu „besuchen“. Fange an, dich in deinem Ball wohl zu fühlen.
Wichtig dabei ist wieder die Vorstellungskraft, denn je intensiver du dir das vorstellen kannst, desto leichter und schneller werden die täglichen Wiederholungen.
Zuletzt hole dir noch verschiedene Farben dazu. Am besten Farben, die dir spontan in den Sinn kommen.
Farben haben eine besondere Bedeutung und Wirkung auf uns.
Wenn du jetzt in deinem Ball bist, kannst du dir vorstellen, wie negative Sätze, Situationen, Emotionen von anderen quasi daran abprallen und zurückgeschickt werden. An dich kommen sie nicht mehr so intensiv heran.
Wiederhole diese Übung zu Anfang mehrmals am Tag, so wird es zur Gewohnheit. Später, wenn dir die Vorstellung leichter fällt und du sie in deinen Tagesablauf integriert hast, reicht es morgens nach dem Aufstehen.

♥ Mein Tipp:

Du kannst den Ball z.B. auch um das Telefon, das Handy, die Wohnung, den Arbeitsplatz, das Auto etc. visualisieren.

 

 

 

Benutzt du schon eine Art von Schutz für dich?
Lass mich deine Fragen wissen oder erzähle mir von deiner Technik.

 

Hast du Interesse mehr darüber zu erfahren? Möchtest nichts mehr verpassen oder schon mal anfangen? Dann trag dich schnell hier unten in das Formular für den Newsletter ein und hole dir „Vier Schritte zur Energiearbeit“ und „Meine 5 besten Tipps wie du Zugang zu deiner Intuition findest“. 17 Karten zum Ausdrucken.

Geschenke

 

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Schutz vor Energievampiren durch Imagination"

Benachrichtige mich zu:
avatar
1000
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Ein Artikel dazu von mir findest du  hier. […]

Ela Klesy
Gast
Liebe Damaris, vielen Dank für die inspirierenden Zeilen. Die Idee mit dem Schutz aus dem Haus zu gehen, wie auch das Haus zu umhüllen, hat mir die Tag sehr geholfen und ich werde es für mich beibehalten. Nur das sich erinnern, wie bei allem, ist für mich die Aufgabe. Heute… Read more »
wpDiscuz