Was hat Schneewittchen mit meinem Selbstwert zu tun?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Innere Reisen, Körper und Seele, Tipps

Was hat Schneewittchen mit meinem Selbstwert zu tun?

 

Hand aufs Herz! Wie oft täglich siehst du in den Spiegel?

Oft bleibt es nicht bei dem Spiegel, der in deiner Wohnung hängt. Sei ehrlich ;-)

Da sind Schaufenster, Türen, Fenster, Taschenspiegel und etliche andere Dinge, in denen du dich betrachten kannst.

Ganz ehrlich? Wir brauchen das! Gut, man kann es übertreiben, aber um kurz zu kontrollieren, welchen Eindruck wir auf andere machen oder nach dem Toilettengang zu sehen, ob die Kleidung auch richtig sitzt, ist vollkommen ok!

Aber all das meine ich nicht!

Nochmal von vorne:

Wie oft schaust du in den Spiegel?

…und siehst dir dabei ganz tief in die Seele?

Schaust auf dein Selbst?

Auf deine Wünsche, deine eigene Wahrnehmung, deine Verletzungen oder deinen Wert?

 

Wer nach außen schaut, träumt.
Wer nach innen schaut, wacht auf.

– Carl Gustav Jung –

Spieglein, Spieglein an der Wand…schon oft wurden Märchen zur Interpretation von psychischen Dingen herangezogen.

Mit der Reise zu deinem inneren Kraftplatz, verbinde ich gerne die Reise mit dem Krafttier ins Land der Krafttiere.

Zuvor allerdings sehe ich in den Spiegel.

Ich schaue mich mal genauer an, vor allem geht mein Blick nach innen.

Wer steht da vor mir?

Ist da ein Kind, ein Erwachsener, ein Tier oder vielleicht gar nichts?

Wenn du dich darauf einlässt, wirst du einen klareren Blick auf dich werfen können.

Leg dich doch einfach mal entspannt hin. Gehe in Gedanken zu deinem inneren Kraftplatz und stelle dir einen großen Spiegel vor, der irgendwo, vielleicht angelehnt an einen Baum oder frei steht. Stelle dich vor diesen Spiegel und lass es zu, was du wahrnimmst. Mach dir klar, dass es nichts sein wird, das dir wehtun kann, nichts, was nicht an der Zeit wäre anzusehen.

Vor allem…nimm es an! Da gibt es keine Hirngespinste oder Unwahrheiten.

Sobald du dieses Bild annehmen kannst, unterhalte dich mit deinem Gegenüber. Versuche in die Gefühle einzutauchen, die du bekommst, wenn du dich siehst.

Welche Kleidung trägst du?

Wie alt bist du?

Welche Umgebung kannst du sehen?

Auf deinem Weg zum Bewusst-Werden, lässt du viele kleine Seelenanteile auf der Strecke. Eventuell durch Verletzungen, durch Ereignisse…Dinge, die deine Seele in dem einen Moment nicht verarbeiten könnte.  Diese Seelenanteile brauchst du aber auch später um Eins zu sein mit dir selbst.

Und hier kommen wieder die Spiegel zum Einsatz. Unsere Wegbegleiter für kürzere oder auch längere Zeit. Jeder Mensch, dem wir etwas näher begegnen, ist für uns, und wir für ihn, ein Spiegel. Im Verhalten, Signalen und in Botschaften.

Du wirst jeden einzelnen so lange brauchen, bis du diese Botschaft für dich verinnerlicht hast.

Fragst du dich vielleicht warum du immer wieder auf die gleichen Partner triffst?

Warum du bei Begegnungen immer wieder das gleiche Gefühl wahrnimmst?

Warum immer du….?

Das wird erst dann nicht mehr der Fall sein, sobald du den Seelenanteil, der für eben dieses Gefühl oder diese Begebenheit zuständig ist, wieder integriert hast.

Wenn es dir gelingt…gehe sorgsam mit dem Kleinen um. Kümmere dich darum, unternimm schöne Dinge mit ihm, baue Vertrauen auf! Es wird nämlich erst einmal sehr skeptisch sein, da es dich heute nicht kennt. Es weiß nicht, dass du dich verändert hast und im jetzigen Zustand ganz anders mit den Dingen umgehen gelernt hast.

 

Ein paar Beispiele:

Du siehst dich im Spiegel als Kind von 10 Jahren.

Wenn du dir die Fragen von oben beantworten konntest, frage dich selbst wie du zu deinem Gegenüber stehst, ob du es lieb haben kannst und ob du zu diesem Zeitpunkt tatsächlich bereit bist, dich darum zu kümmern.

Angenommen, das Kind vermittelt dir das Gefühl des „Wertlos-Sein“, dann frage dich ob es dir in deinem heutigen Leben selbst auch oft so vorkommt, dass du dich minderwertig fühlst. Dieses Kind verkörpert in diesem Moment dein Selbstwertgefühl.

Sei bereit, freue dich auf das Kennenlernen. Suche dir eine Stelle in deinem Körper, an der es sich wohl fühlen kann und biete ihm all die Unterstützung an, die du ihm nur geben kannst.

 

Auf der anderen Seite kannst du aber auch „übergestülpte“ Gefühle wahrnehmen.

Angenommen du siehst im Spiegel dich selbst, aber irgendwie verzerrt oder mit seltsamen Gliedmaßen oder wie auch immer. Dann spüre rein in jedes einzelne Teil, das dich stört.

Was nimmst du wahr?

Was will es dir sagen?

Ist es dunkel oder hell?

Welches Gefühl vermittelt es dir?

Und dann frage dich:

Kenne ich das Gefühl?

Kann ich es mit irgendeiner Situation verknüpfen aus meinem Leben?

Kenne ich das Gefühl von einem anderen?

Falls du einmal innerlich verletzt wurdest…und glaube mir, es gibt niemanden, der das nicht wurde (du darfst nicht nur von schlimmen Dingen ausgehen), dir das vielleicht gar nicht bewusst ist, kann es sein, dass dieser andere Mensch dir einen Anteil seines eigenen Gefühls mitgegeben hat.

Es gehört nicht zu dir!

Gib es doch wieder zurück oder lösche es zumindest aus.

Gedanken können Berge versetzen und Imagination kann alles verändern!

Überlege dir, wie du es loswerden möchtest. Dein Krafttier kann dich dabei unterstützen und gemeinsam werdet ihr eine Möglichkeit finden.

 

Ich lese gerne Fantasy-Romane, da wird mein Durst nach Mystik vollauf befriedigt ;-). Vor allem finde ich dort immer wieder sehr sehr richtige und wichtige Passagen.

Halo Summer schreibt in ihrem Roman „Die Sumpfloch-Saga“:

„Innere Dämonen sind nur Dämonen, wenn man sie nicht richtig ansieht. Blickt man ihnen mitten ins Gesicht, ohne jeden Vorbehalt, todesmutig und aufmerksam, dann erkennt man, dass sie aus reiner Energie bestehen. Aus Kraft. Und dass man frei ist zu entscheiden, was man mit dieser Kraft macht.“…

…“aber sie wusste jetzt, wie es ging. Nicht flüchten, nicht wüten, sondern hinsehen. Ganz genau hinsehen. Mutig sein, ohne zu den Waffen zu greifen. Und dann…wenn sie die Wahrheit erkannt hatte…konnte sie wählen. Das war ihre Freiheit. Die gehörte ihr und nur ihr allein. Niemand konnte sie ihr wegnehmen. Selbst wenn sich die ganze Welt von ihr abwenden würde, läge es immer noch an ihr und nur an ihr.“

 

Es ist deine Entscheidung!

 

 

Wie entscheidest du dich?

 

 

 

Alles Liebe für dich

Damaris

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
1000
wpDiscuz