Allgemein

Was ist alles drin im Körper?

Veröffentlicht

„Was ist alles drin im Körper?“

…die Zusammenhänge des Körpers mit der Seele… in einer Reise 

 

Ich muss unbedingt bis Dienstag eine Körperreise für die Schule schreiben um sie quasi als kleines Stück vorzuspielen. Dabei drängeln wieder viele Gedanken in meinem Kopf und schreien: „Ich will zuerst“, Nein, ich war früher da“ und „Sei still, ich bin viel wichtiger“. Dazu noch meine widerstreitenden Gefühle…

Gut, dachte ich mir…du musst Prioritäten setzen.

Das tat ich dann und während ich so schreibe wandern meine Gedanken in meine Finger, machen sich scheinbar selbständig und bilden Kooperationen. Ein Netzwerk entwickelt sich.

Ich liebe es, wenn Dinge wie von selbst einfach „werden“.

Jetzt haben sich meine drei Gedanken also zusammengetan und was dabei herauskam ist dieser Artikel.

So habe ich nun die Reise für die Schule fertig, einen Artikel für Sunnyfootsteps und einen für meine sensitiv-mediale Seite.

 

Wie geht das denn?

Das geht genauso, wie alle Funktionen unseres Körpers mit unserer Seele zusammenhängen. Sie sind nämlich eins…können und sollten nicht voneinander getrennt werden.

So habe ich, hoffentlich, eine prima Brücke geschaffen zu einer künftigen Artikelserie, die sich mit eben diesen ganzen Zusammenhängen befassen wird.

Das ist eine Manuell-energetische Körpertherapie auf allen Ebenen…ein Selbsthilfe-Lebens-Kit ;-). Eine „Therapie“form, die aus ganz vielen Aspekten besteht und die ich in den letzten 17 Jahren auf- und ausgebaut habe. Mittlerweile hat sie auch einen Namen bekommen, den ich im ersten Artikel der Serie vorstellen werde.

 

Aber nun zum eigentlichen Anfang…

In diesem Jahr gibt es an der Schule 2 Projektstunden in der Woche, zu denen sich die Kinder aus den verschiedenen Klassen (1.-4. Klasse) selber zuordnen. Bis zu den Osterferien ist es das Thema rund um den Körper.

Das Projekt, das ich anbiete heißt: „Was ist alles drin im Körper?“ und hat in den letzten Stunden eine ziemliche Eigendynamik entwickelt. Natürlich liegt das an den Kindern, was ich immer wieder total spannend finde! Ich konnte nicht wissen, wer sich dafür meldet und so durfte ich auf diejenigen eingehen, die dann vor mir standen…oder saßen. Man weiß ja nie wie sich die Dynamik zwischen den Charakteren entwickelt.

Die Gruppe ist sehr vielseitig. Da sind kleine, laute Kinder, die am liebsten nur spielen möchten. Da sind ein paar ganz besondere Kinder, die es gilt mit einzubeziehen und zu motivieren und da sind Kinder, die unheimlich schlau und weit in ihrer Entwicklung sind.

Es klappt wirklich toll. Zwar ist die Lautstärke nicht immer so ganz für mein Ohr geeignet ;-) , aber es macht richtig Spaß!

 

Da ich also ziemlich viel Wert darauf lege immer den Körper mit einzubeziehen und nicht nur an die Seele zu denken, war ganz schnell die Idee zu dieser Reise geboren.

Ich ging mit den Kids den Körper durch und war wirklich erstaunt was viele doch schon wussten. So ganz kann ich dabei natürlich nicht die Seelenseite weglassen, was bei den Kids jedoch gar kein Problem ist. Im Gegenteil…sie lauschen meinen Erklärungen und viele Kinder waren sehr glücklich, dass ich selbst die Gefühle nicht außen vor ließ.

Eines meiner Lieblingsthemen, weil Gefühle sehr sehr wichtig sind und nicht aufs Abstellgleis geschoben werden sollten. Sowohl schöne, wie auch „schlechte“…sie gehören alle zu uns und wollen gelebt werden.

(Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn wir die Wirkung der Farben auf uns durchgehen, denn bei „rot“ wird immer die Liebe genannt ;-))

So waren auch die, die dachten, ich mache Entspannung mit ihnen, schnell bereit an meiner Reise mitzuwirken.

Ich konnte sie nicht zu lang werden lassen. Erstens sind wir keine Theatergruppe, zweitens ist die Aufmerksamkeitsspanne bei der Vorführung sicher nicht so lang, weil an diesem Tag alle Projekte vorgestellt werden. So mussten wir uns für die Wichtigsten Teile des Körpers entscheiden. Gerne hätte ich noch mehr berücksichtigt…

Da ich finde, dass viele Seiten integriert sind, finde ich auch, dass es auf meine beiden Seiten passt, deshalb wird dieser Artikel sowohl hier, als auch bei www.damaris-aulinger.de erscheinen.

 

 

Was ist alles drin im Körper oder wie hängt alles zusammen? -Die Körperreise-

 

Sprecher:

Wir begeben uns heute auf eine Reise durch den Körper, bei der wir euch einige Zusammenhänge zeigen möchten. Im Verlauf dieser Reise werdet ihr sehen…und wenn ihr mitmacht auch spüren können, WO überall entspannt werden sollte um zum Schluss VÖLLIG entspannt zu sein.

 

D:                          

Wir sind der Mund und wenn ich nicht still bin werden auch alle anderen abgelenkt.

(Alle Kinder erscheinen und reden wild durcheinander…nicht schreien ;-))

Also schließe ich ihn und wir lauschen in unseren Körper.

(Alle sind leise und lauschen nach innen)….Abgang

 

L: (kommt nach vorne)

Wir sind das Blut.

Wir rauschen übermütig durch alle Adern und Venen. (die Kinder kommen nach vorn und alle machen fließende Bewegungen). Das müssen wir natürlich immer tun, aber in Ruhe können auch wir uns entspannen. (die Bewegungen werden langsamer und gehen nach hinten)

 

M: (kommt nach vorne)

Wir sind die Muskeln.

Ständig ist mindestens einer von uns angespannt. (die anderen kommen dazu und alle spielen verschiedene Anspannungen) Egal ob wir lachen, ob wir reden, schreiben, lesen oder ruhen. (die Kinder machen die dementsprechenden Bewegungen). Nur durch bewusstes Anspannen und Entspannen, können wir endlich loslassen und ganz ruhig sein. (alle anspannen—entspannen und gehen nach hinten).

 

J: (kommt nach vorne)

Wir sind viele kleine Nervenenden. (die anderen kommen dazu und fangen an kleine Bewegungen zu machen)

Den ganzen Tag über bekommen wir Reize, sodass wir ständig auf der Hut sein müssen um schnell reagieren zu können. Kommt uns einer zu nahe, schrecken wir auf und geben Signale an alle Körperpartien. (kleine Hüpfer auf engerem Raum). Erst wenn der Körper ganz entspannt und im Vertrauen ist…und ich meine völlig entspannt, dann können auch wir endlich eine verdiente Pause einlegen. (ruhige Hüpfer bis gar keine. Kids gehen nach hinten)

 

A: (kommt nach vorne)

Wir sind die Gedanken. (die anderen kommen dazu und fangen an zu „denken“, ohne Reden nur Mimik)

Jetzt mal ganz ehrlich… kannst du uns auf Knopfdruck abstellen?

Nein, wir halten dagegen und wollen unbedingt gedacht werden. (alle laufen denkend, grübelnd, stirnrunzelnd durch den Raum…jetzt mit Reden und Geräuschen). Am Liebsten haben wir es, wenn du dich die ganze Nacht auch noch mit uns beschäftigst.

Aber wir sehen auch ein, dass wir ruhen müssen, da sonst der ganze Körper darunter leidet. Wenn wir still werden (das Reden wird leiser, kleinere Bewegungen), kannst du deinen Körper besser spüren. (alle ganz ruhig und entspannt…gehen nach hinten)

 

M: (kommt nach vorne)

Wir sind die Gefühle. (die anderen kommen dazu… M und M bleiben hinten)

Gefühle lassen dir keinen Raum für Stille. Du bist verärgert, aufgewühlt, traurig, fröhlich, ausgelassen, verliebt oder hast Schmerzen. (die Kids spielen die einzelnen Gefühle nach).

Wir sind wichtig und das wissen wir! Aber wir sind auch vergänglich und dürfen einfach mal dem Gefühl der Ruhe Platz machen (M und M kommen von hinten und strahlen Ruhe aus, die anderen ziehen sich zurück), sodass wir selbst wieder zur Ruhe kommen können. (M und M gehen nach hinten)

 

M: (kommt nach vorn)

Wir sind der Atem.

Wenn du rennst (die anderen kommen rennend nach vorne), sind wir ganz schnell. Wenn du schläfst, sind wir ganz ruhig. (Kids werden ganz langsam). So oft werden wir falsch behandelt, dabei ist es so wichtig, dass du bewusst atmest, sonst kannst du dir leicht selbst wehtun. Einatmen—ausatmen—einatmen—ausatmen (die Kinder machen es vor) in deinem Tempo und soweit, dass du genau spürst wo dein Atem hinläuft. Dein Bauch hebt sich, dein Bauch senkt sich. (Kids atmen und gehen nach hinten). Du kommst ganz automatisch in deinen Rhythmus.

L: (kommt nach vorn)

Wir sind der Magen.

Wir machen manchmal sehr komische Geräusche. (die anderen kommen nach vorn…grummeln und knurren). Wir verdauen, wir leiten weiter, wir drücken, wir fühlen uns flau. (die Kids machen die Bewegungen dazu). Das passiert alles ganz automatisch zu deinem eigenen Schutz, aber ich mag es, wenn du mir etwas Aufmerksamkeit schenkst, deine Hand auf mich legst, (Kids legen die Hand auf den Bauch) damit ich die Wärme spüren kann. Ich mag es, wenn du mir die Möglichkeit gibst mich zu entspannen. Auch wenn ich schmerze, hilft es mir, wenn du ruhig bist, (es wird vollkommen ruhig) deinen Atem lenkst und nicht anspannst, denn nur so kann ich meine Arbeit ungestört tun und selbst zur Ruhe kommen. (die Kinder gehen nach hinten)

 

Sprecher:

Nachdem es IN dir nun weitestgehend ruhig geworden ist, kann dein Körper endlich auch AUSSEN ruhig werden.

 

L :                           Ich bin der Kopf (legt sich zusammengerollt hin)

M:                          Ich bin Brust und Bauch (legt sich unterhalb L)

J:                            Ich bin ein Arm. (legt sich auf eine Seite)

L:                            Ich bin der andere Arm (legt sich auf die andere Seite)

A:                           Ich bin ein Bein. (legt sich hin)

M:                          Ich bin das andere Bein (legt sich hin)

M:                          Ich bin eine Hand (setzt sich zu M)

M sitzt hier für alle Hände und Füße. ;-)

 

(Alle bewegen sich ein wenig)

D:                           Der Kopf gibt nun Befehle an die einzelnen Körperpartien:

L:                            Mein linkes Bein spannt an —und entspannt. (A)

                               Mein rechtes Bein spannt an—und entspannt. (M)

                               Meine Hand spannt an—und entspannt. (M)

                               Mein linker Arm….. (J)

                               Mein rechter Arm…. (L)

                               Mein Bauch….. (M)

                               Meine Brust…. (M)

                               Und mein Kopf…. (L selbst)

 

Sprecher:

Dein ganzer Körper…innen wie außen ist jetzt vollkommen entspannt und ruhig.

Kleine Pause…

Du kommst langsam zurück, streckst dich, spannst deine Muskeln und machst deine Augen wieder auf.

(die Kinder kommen nach und nach hoch).

Wir hoffen, dass wir dir mit dieser Körperreise zeigen konnten wie komplex dein Körper ist und welche Schritte nötig sind um vollkommen entspannt sein zu können.

 

 

Diese Reise ist natürlich dazu gedacht sie auf den Einzelnen zu übertragen, sodass du sie nun auch bei dir selbst oder mit deinen Kindern ausprobieren kannst.

 

Alles Liebe für dich

Damaris

 

 

 

Welche Erfahrungen hast du im Bezug auf den Zusammenhang zwischen Körper und Seele gemacht?

Ich freue mich immer über neue Erfahrungen und Berichte…hier unten in den Kommentaren oder per E-Mail ;-)

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.